Wir über uns

Therapien

Das Ziel meiner Therapie ist die nachhaltige Wiederherstellung der Gesundheit und des Wohlbefindens Ihres Pferdes, sowie die Förderung der Leistungsfähgikeit und der Freude an der Bewegung.

Weitere Informationen

Unterricht / Beritt

Ich verfolge mit meiner Arbeit das Ziel, ein Pferd seiner natürlichen Veranlagung entsprechend zu fördern und dem Reiter das richtige Einfühlungsvermögen zu vermitteln.

Weitere Informationen

Philiosophie

Das Leben mit Pferden ist eine große Bereicherung!

Diesen Traum haben wir uns erfüllt und sind mit unseren Tieren auf einen kleinen Pferdehof gezogen.

Uns liegt eine artgerechte Haltung, die sich an den natürlichen Bedürfnissen des Pferdes orientiert, am Herzen. Der respektvolle und  faire Umgang im Stall, auf der Weide, oder während der Arbeit mit dem Pferd stellt für uns die Grundvoraussetzung einer Partnerschaft und unserer Arbeit dar.

Es ist unser Anliegen auf sensible und kommunikative Weise, Pferde in ihrer Natur und Individualität zu verstehen. Dies gilt neben dem Reiten und dem alltäglichen Umgang mit unseren Pferden besonders für die Ausführung der therapeutischen Behandlung.

„Nicht die Pferde müssen die Menschen verstehen, sondern die Menschen die Pferde“
(Klaus Balkenhohl)

Team

Franziska Becker

Therapeutin für manuelle und ganzheitliche Pferdetherapie

Meine Faszination und Liebe für Pferde begann bereits im Kindesalter, denn schon meine große Schwester besaß zwei Ponys. So fing ich mit zehn Jahren an zu reiten und verbrachte viele Stunden im Stall und bei den Pferden.

Mit achtzehn Jahren bekam ich mein erstes eigenes Pony. Merlin war eine einzigartige Persönlichkeit und ein ausgesprochen guter Lehrmeister. Er lehrte mich viel über den respektvollen Umgang und die Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd.

Im Oktober 2013 kam die dreijährige Oldenburger Stute Fiolina zu uns. Schnell erkannten wir, dass sie uns vor einige neue Herausforderungen stellen würde. Gesundheitlich schien sie ein Buch mit sieben Siegeln zu sein. Vor diesem Hintergrund wuchs das Interesse und der Wunsch mehr über Anatomie, Biomechanik und die neurophysiologischen Grundsätze des Pferdes zu erfahren.

So begann ich 2014 mit der Ausbildung zur Physiotherapeutin und Akupunkteurin. In Seminaren bei Tanja Richter entdeckte ich die manuelle Therapie als sanfte und effektive Methode für mich, sodass ich seit 2016 Lizenzanwärterin des Verbands für manuelle Therapie am Pferd bin.

Rund um das Thema Pferdegesundheit, Therapie und Training besuche ich fortlaufend Seminare und Kurse bei diversen Ausbildern und Pferdetherapeuten.

Fortbildungen und Fachvorträge

 

Andreas Becker

Pferdewirt klassische Reitausbildung
Bereiter FN

Meine ersten Reiterfahrungen machte ich bereits mit 11 Jahren auf einer Strandranch in Dänemark.

Meine Eltern ermöglichten mir das erste Pony und Großpferd, sodass ich meine reiterlichen Fertigkeiten weiter entwickeln konnte. Über die Begeisterung für Pferde und das Reiten entstand der Wunsch, das Hobby zum Beruf zu machen.

So absolvierte ich erfolgreich meine Berufsausbildung zum Pferdewirt Schwerpunkt Klassische Reitausbildung.

Durch die Bundesvereinigung der Berufsreiter war es mir möglich ein mehrmonatiges Stipendium auf dem Gröhnwohldhof bei Karin Rehbein und Falk Rosenbauer in Anspruch zu nehmen. Damals noch als das Mekka des Dressursports beschrieben, war es eine besondere Erfahrung in der Geburtsstätte vieler internationaler Reiter- und Pferdepaare mitwirken zu können.

In den darauf folgenden Jahren nahm ich an verschiedenen Turnieren bis zur Klasse S teil.

Es gab viele einflussreiche Menschen, die mich während meiner reiterlichen Entwicklung begleitet haben. Allen voran Wilfried Schmidt (2015), der es wie kein anderer verstand reiterliches Einfühlungsvermögen zu vermitteln und wie er es immer nannte, dabei auf die Kreatur Rücksicht zu nehmen.

Mein damaliger Ausbilder Knut Danzberg, lehrte mich viel über die Ausbildung von Remonten und speziell das Anreiten junger Pferde. Bei den Reitmeistern George Theodorescu ( 2007) und Dolf-Dietram Keller, sowie der Trainerin und Grand Prix Richterin Karin Hahn, habe ich mich auf Lehrgängen weitergebildet.

Mein Bestreben ist es, über den Tellerrand zu schauen, denn in der Pferdeausbildung gibt es kein Schema F.

Reiten ist gut, solange es PRO Pferd ist und sich nicht gegen seine Natur und seine physischen und psychischen Möglichkeiten richtet.